Hautpflege Tipps ohne Chemie

Hautpflege Tipps ohne Chemie

Die tägliche Hautpflege ist besonders bei strapazierter Haut unabdinglich. Dabei muss es nicht immer Chemie sein. Das Thema Hautpflege ist ein boomendes, globales Geschäft, aber wie viele der in der Werbung getätigten Aussagen sind wirklich wahr? Mittels Chemie wird versucht, die Jahre zurückzudrehen – oder zumindest das Aussehen deutlich zu verjüngen.

Die glänzenden Fläschchen und Töpfchen sowie Seren, die beim Stöbern Versprechungen geben sind in der Realität oftmals ernüchternd. Jenseits aller Versprechungen und der Angaben auf der Verpackung kommt die Hautpflege und das Anti-Aging dennoch zu klinisch bewiesenen Ergebnissen. Damit unterscheidet es sich gar nicht so sehr vom Saunieren.

Bereits im Jahre 2007 verursachte eine Studie an der University of Manchester, Großbritannien, eine unglaubliche mediale Reaktion mit der Nachricht, dass eine bestimmte Hautcreme tatsächlich wirksam sei, um Veränderungen in der Haut von Menschen zu bewirken. Als die Nachricht bekannt wurde, gab es vor den Läden große Schlangen von meist weiblichen Interessenten in ganz Großbritannien. Alle wollten die Wundercreme, deren Wirkung wissenschaftlich untermauert zu sein schien.

Wissenschaft zeigt, Chemie ist weniger effektiv als man denkt

Seit vielen Jahren haben die Verbraucher wenig wirkliche Beweise, auf die sie ihre Einkäufe stützen können. Kleine Stichproben in Sachen Meinungen von Frauen, die ihre Erfahrungen äußerten zeigten, dass die Produkte oft als ineffektiv abgetan wurden. Und doch ist die Kosmetikindustrie in den letzten Jahren weiter gewachsen.

Warum entstehen Falten?

Falten entstehen durch den Verlust der so genannten extrazellulären Matrix. Diese gibt der Haut ihre Zugfestigkeit und Elastizität. Sonnenlicht, insbesondere UVA, und Umweltfaktoren, wie Zigarettenrauch, bauen sowohl das Kollagen als auch das elastische Gewebe um es herum ab, und verursacht Falten. Es gibt Experten zufolge einen klinischen Zusammenhang zwischen Kollagen- und Fibrillin Verlust sowie dem Schweregrad der Faltenbildung.

Es besteht Einigkeit darüber, dass Retinoide die Fibroblasten in der Haut stimulieren, mehr Kollagen und Fibrillin zu produzieren, die Proteine, aus denen sich die extrazelluläre Matrix zusammensetzt, die unsere Haut in ihrer jugendlichen, prallen Form hält. Eine Verbesserung des Hautbildes kann durch unterschiedliche Produkte erreicht werden, so heißt es. Ihre Effektivität ist in der Praxis allerdings nicht immer gegeben.

Haut natürlich ohne Chemie pflegen

Eine Reihe natürlicher Seren und Öle dient dazu, die Haut ohne Chemie zu pflegen, mit Feuchtigkeit zu versorgen und Faltenbildung zu reduzieren. Wenn es um das Thema natürlich gegen Falten geht, zeigt der Artikel von beatyesterday.org, was getan werden kann.

Hierbei geht es um natürliche Mittel und Nahrung. Als Beispiel wäre hier Kokosöl zu nennen mit den vielen Antioxidantien, die unserer Haut gut tun. Aber auch Möhren udn Aloe Vera wären an dieser Stelle zu nennen. Es gibt diverse Cremes und Seren, die Mandelöl und Aloe Vera Gel kombinieren. So zum Beispiel das Serum der Marke Bergland. Ebenfalls ohne Chemie. Daneben lässt sich die Haut auch mit Rizinusöl pflegen. Dieses kann entweder pur oder ebenfalls als Inhaltsstoff in Cremes bezogen werden.

Ebenfalls zu nennen an dieser Stelle ist das EGF Serum. Es besteht aus lediglich 7 Inhaltsstoffen und hilft dabei, die Haut auf schonende Weise zu pflegen und angeblich sogar zu verjüngen. Allerdings darf sich auch hier nicht zu viel erhofft werden. Auch ist dieses Serum nicht zu 100% natürlich und enthält Glycerin. Welcher Wirkstoff hauptsächlich eingesetzt wird und was es beim Kauf dieses Serums zu Wissen gibt, erfahren Sie hier.

Fazit

Auch mit wenig Inhaltsstoffen und natürlichen Mitteln kann die Haut gepflegt werden. Es darf nicht immer auf das gehört werden, was in der Werbung steht. Die Branche verdient seit Jahren immer mehr Geld und das Wichtigste ist der Umsatz. Deshalb macht es stets Sinn auch nach anderen Produkten und natürlichen Pflegemitteln Ausschau zu halten.

Weiterführende Links

Die Kommentare sind geschloßen.